Wer ist HUNDWERK?

HUNDWERK - Erziehung, Therapie und mehr...sind:

Daniel Eppelsheimer / Verhaltenstherapeut und Hundetrainer:

Ich bin mit Hunden groß geworden und es war klar, dass ich, sobald sich die Möglichkeit ergibt, selbst einen 4-beinigen Freund an meiner Seite haben wollte. Nach Abschluss meiner Ausbildung zum Kaufmann für Bürokommunikation war es mir dann endlich möglich, selbst einen Hund zu halten. Und so kam Pancho in mein Leben. Das er dieses Grundlegend verändern sollte, war mir zu dem Zeitpunkt noch nicht klar. Eigentlich sollte nach der Weiterbildung zum Fachkaufmann für Büromanagment ein BWL-Studium folgen. Doch über die Arbeit mit meinem, mit Auffälligkeiten beladenen "Straßenhund", entwickelte ich sehr große Freude an der Arbeit mit Hunden und so stieß ich auf den Studiengang zum Tierpsychologen mit Fachrichtung Hund (Akademie für Tier- und Naturheilkunde ATN, Schweiz). Diesen habe ich im April 2011 erfolgreich beendet und danach eine praktische Ausbildung zum Hundetrainer (Hundetrainerausbildung -OWL) bei Sandra Wache besucht. Seit Juli 2011 bin ich selbstständiger Verhaltenstherapeut für Hunde und eingetragenes Mitglied im Verband Deutscher Tierverhaltensberater und -trainer e.V. (VDTT).

Wie mich mein eigener Hund zum Beruf des Verhaltenstherapeuten für Hunde brachte, kannst Du hier nachlesen:

Wie alles begann oder "Und dann kam Pancho..."



 

Sabrina Sesterhenn / Hundetrainerin:

Hallo und ein freundliches Wuff-Wuff in die Runde!
Ich bin Sabrina und einige von euch kennen mich vielleicht noch als Praktikantin aus dem Jahr 2020.

Ich bin mit einer Schäferhündin namens Silka aufgewachsen. Sie kam aus dem Tierschutz in unsere Familie und lehrte mich schon von Klein auf, dass auch Hunde individuell sind, ihren eigenen Willen und ihre eigene Individualdistanz haben. Da mich Hunde schon von Kindheitstagen an fasziniert haben und ich täglich Kontakt mit ihnen hatte, wuchs auch das Interesse und die Liebe zu ihnen.

Neben meiner schulischen-/beruflichen Laufbahn ging ich als ehrenamtliche Gassigängerin im Tierheim mit einem Schäferhund spazieren. Er war ein ganz besonderer, aber nicht unbedingt „einfacher“ Hund und brachte mich zur damaligen Zeit (vor allem bei Hundebegegnungen) oft an meine Grenzen. Gleichzeitig motivierte er mich aber auch, mir neue Techniken anzueignen und mich mit hundlichem Aggressionsverhalten (gegen Menschen und Artgenossen) auseinanderzusetzen. Neben der Sachkundeprüfung gemäß §6 Abs. 1 des Landeshundegesetzt NRW, besuchte ich unter anderem verschiedene Seminare wie zum Beispiel „Die Vielfalt der hundlichen Aggression- von strategischer Klugheit bis zum emotionalen Kontrollverlust“ und „Impulsiv und unberechenbar? Die neurobiologischen Grundlagen der Impulskontrolle“.

In einer Hundetagesstätte/ Hundepension, in der ich mehrere Jahre gearbeitet habe, hatte ich die Möglichkeit Hunde unterschiedlicher Rassen, Alter, Größen, etc. kennenzulernen. Ebenfalls bot mir die Arbeit vielseitige Möglichkeiten Hund- Hund- Interaktionen zu beobachten. Bezogen auf meine damalige Tätigkeit habe ich an mehreren Kursen, wie beispielsweise „Erste Hilfe beim Hund“ teilgenommen und die Sachkundeprüfung nach §11 Absatz 1 Nr. 3, 8a und 8b TierschG erfolgreich absolviert.

Im Jahr 2019 habe ich an einer Weiterbildung zur Tiergestützten Fachkraft teilgenommen und in diesem Zusammenhang Molly zum Pädagogischen Begleithund ausgebildet. Durch die erworbenen Qualifikationen war es mir und Molly möglich, ehrenamtliche Besuchsdienste für ein Seniorenheim anzubieten.
Da mich die Möglichkeiten und Erfolgserlebnisse, die sich aus Tiergestützten Aktivitäten ergeben können -vor allem bezogen auf Kinder und Jugendliche- faszinierten, verfasste ich eine wissenschaftliche Arbeit zum Thema „Tiergestützte Pädagogik innerhalb der stationären Kinder- und Jugendhilfe. Der Hund als Ressource im Prozess der Identitätsentwicklung der AdressatInnen“.

Neben dem knapp 1jährigen Praktikum bei HUNDWERK, absolvierte ich die Hundetrainerausbildung bei Ziemer & Falke. Nach der Prüfung vorm Amtsveterinär ist mein Traum nun wahr geworden: ich bin Hundetrainerin!

Zukünftig wird es mein Ziel sein, euch und eure Hunde als individuelles Team zu begleiten und bestmöglich zu unterstützen. Individuell, denn jeder von Euch wird eine unterschiedliche Vorstellung vom Zusammenleben, gemeinsamen Arbeiten und Zielen haben.

Ich freue mich auf die gemeinsame Arbeit mit Euch und euren Hunden.

Ganz liebe Grüße
Sabrina Sesterhenn

 

Gioia / Assistentin:

Gioia ist ein Shar Pei Mischling aus Antalya. Als Leithund achtet sie immer gerne auf die Ordnung im Rudel und kann Hunden, die sich nicht an die Regeln halten, sozial sehr kompetent, aber auch sehr deutlich mal ihre Grenzen aufzeigen. Sie nimmt sich immer viel Zeit zum Einschätzen der Lage und kann stundenlang beobachten. Im Umgang mit aggressiven Hunden ist sie unglaublich entspannt und beschwichtigend, ebenso bei Kindern. Ihre hundliche Sozialkompetenz macht sie zu einer wunderbaren Kollegin! Ebenso ihr tolles Talent, spontan als Erklärbeispiel für z. B. ungewolltes Jagdverhalten oder Ungehorsam nach Plan, herzuhalten ;)



 

Pandora / Azubine

Hola!
Ich bin Pandora und am 19.12.2020 frisch aus Spanien eingereist.
Vermutlich bin ich ein Beglischer Schäferhund (Groenendael) – Mischling. Dementsprechend bin ich nicht nur aktiv, sondern arbeite auch gern. Da hatte ich wohl doppeltes Glück, dass ich neben meinem neuen Zuhause bei Sabrina auch direkt einen Job als Azubine bekommen habe.
Meine Vergangenheit habe ich inklusive der „Büchse“ in Spanien gelassen, trotzdem bin ich mit meinen knapp 13 Monaten und ohne Vorkenntnisse noch recht frisch im Gebiet der „Hundeerziehung“. Gut das es sowas wie eine Einarbeitungszeit gibt.

Liebe Grüße und ein freundliches WuffWuff
Eure Pandora



zurück...

Kontakt

Startseite